Fuchsien

 Fuchsien
Ob im Topf, im Hängekörbchen oder im Beet, überall fühlen sich die Fuchsien wohl. Und ihre immer noch steigende Beliebtheit verdanken sie wohl ihren zauberhaften Blüten, in fast allen Farben des Spektrums ihrer unwahrscheinlich langen Blütezeit und ihrer enormen Vielseitigkeit. Frei im Gartenbeet ausgepflanzte Fuchsien wachsen gedrungen in harmonischen schönen Formen.. Ihre Blüten sind fester, ihre Farben leuchtender. Wer könnte ihnen da noch widerstehen? Am Besten und am Schönsten wirken die recht robusten Fuchsien, wenn sie in lockeren Tuffs zusammengepflanzt werden, wo die vielen hundert Blüten über Monate hinweg ein ganzes Blütenmeer hervorzaubern. Die unendlich große Palette der vielen Sorten wird sie bald so begeistern, dass sie sich eine ganze Fuchsienecke im Garten einrichten werden. Hier finden dann die verschiedenen Wuchsformen, wie niedrige Büsche, halb- und Hochstämmchen, Pyramiden und weit ausladende Bäumchen ihren Platz. Am Schönsten entwickeln sich Fuchsien nämlich, wenn sie auf den Beeten frei ausgepflanzt werden. Die Heimat der Fuchsien sind die feucht-kühlen Bergwälder in Mittel- und Südamerika. Im Garten müssen ihnen daher ähnliche Bedingungen geschaffen werden. Gut eignen sich humose, tiefgründige Böden, die stets mild feucht sein sollten. Besonders prächtig gedeihen sie daher überall dort, wo ein hoher Grundwasserspiegel vorherrscht, der auch im Hochsommer bei großer Hitze feuchtes Erdreich gewährleistet. Wo diese Verhältnisse gegeben sind, oder wo stets für genügend Bodenfeuchtigkeit gesorgt wird, gedeihen nahezu alle Fuchsien auch in praller Sonne. Ansonsten sagen ihnen halbschattige Plätze zu, die aber einige Stunden am Tag genügend Sonne bekommen sollten. Im tiefen Schatten werden sie dagegen nie so gut gedeihen. Fuchsien sind frostempfindlich. Aufgrund ihrer heimatlichen Standortverhältnisse sind die hier vorgestellten Fuchsien, frostempfindlich. Sie dürfen daher erst nach den letzten Spätfrösten ab Mitte bis Ende Mai in den Garten gepflanzt werden. Nach dem ersten herbstlichen Reif kommen die Pflanzen in Töpfe oder Kübeln, damit sie frostfrei im Keller oder Gewächshaus überwintert werden können. Dabei schadet es nichts, wenn sie die Blätter abwerfen. Wichtig ist dass die Erde nie völlig austrocknet, da sonst die Pflanzen zu Grunde gehen. Zur Überwinterung reichen Temperaturen von 5 bis 7 °C vollkommen aus. Etwa im März werden die Fuchsien in neue Erde umgepflanzt. Dabei können Büsche und Hochstämmchen gut um die Hälfte eingekürzt werden, damit die Zweige von unten buschig austreiben. Auf diese Weise wachsen besonders vieltriebige, reichblühende Pflanzen heran. Neben genügender Bodenfeuchtigkeit verlangen die Fuchsien auch ausreichend Nährstoffe. Vor allem die reichblühenden Pflanzen erschöpfen sich sehr schnell, wenn ihnen nicht genügend Nahrung ständig zugeführt wird. Im Sommerhalbjahr sollten daher die Pflanzen mindestens einmal wöchentlich mit einem üblichen Blumenvolldünger versorgt werden, der dem Gießwasser zugesetzt wird.

Frostschäden und Pflanzenschutz im Hausgarten

Behandlung von Pflanzen nach Frostschäden:

Meistens sind die Frostschäden erst Ende März bis Mitte Mai sichtbar.

Häufigste befallene Pflanzen:

  1. Mediterrane Pflanzen: Oleander, Zitrusbäume, Ölbaum, Wandelröschen, Bougainvillea
  2. Kirschlorbeer
  3. Magnolie
  4. Glanzmispel
SL377647
SL377654.1
SL377667.2
SL377654