Nach der Stunde Null bis in die Siebziger

1945 Bernhard Kicksen. wurde als Vorsitzender des Vereins gewählt. Starkes Anwachsen der Mitgliederzahl auf über 250, bedingt, einmal durch die Notzeit nach dem 2. Weltkrieg und zum anderen dadurch, dass zu dieser Zeit Sämereien, Saatgut und Düngemittel nur über den Verein erhältlich waren. nach 1955 bis zum Jahr 1963 ging die Mitgliederzahl aufgrund der veränderten Bezugsmöglichkeiten wieder stark zurück.
1958 wurde Christian Hoß zum Vorsitzenden des Vereins gewählt.
1963 Umbenennung des Vereins in „Gartenbau- und Verschönerungsverein“
1966

Zur 150-jahrfeier des Kreises Euskirchen fand in Lechenich eine sehr gut ausgerichtete Jubiläumsschau im Schlosspark statt.
Seit dieser Zeit widmet sich der Verein ganz besonders der Stadtverschönerung durch Erstellen von Grünanlagen und Aufstellen von Sitzbänken.

1967 Mit Hilfe des Gartenbau- und Verschönerungsvereins Lechenich wurden die Wallanlagen um den Stadtweiher mit Bäumen und Sträuchern neu geplant und gepflanzt.
Mit 65.000,-- DM beteiligte sich der Gartenbau- und Verschönerungsverein Lechenich und die andere Hälfte übernahm die Stadt Lechenich.
1968 Durch vielseitige Vorträge und Lehrgänge sowie Beratungen bietet der Verein den Gartenfreunden jegliche Hilfe bei den Gartenproblemen sowie jährliche mehrtägige Studienfahrten im In- und Ausland.
1971 Bei der Gartenschau in Münstereifel erhielt der Verein die „Große Silbermedaille der Landwirtschaftskammer Rheinland“

Neueste Nachrichten

SL377710
SL377670.1
SL377700
SL377646